Mehrkampf-Silber für Marcel Nguyen, 10. Platz für Eli Seitz

Datum: 01.08.2012

Mit einer unglaublich starken Vorstellung im Mehrkampf holt Marcel Nguyen als erster DTB-Athlet bei den Olympischen Spielen 2012 Edelmetall – der Münchner landete sensationell hinter dem Japaner Kohei Uchimura auf Rang zwei und steuert eine Silbermedaille zum deutschen Medaillenspiegel bei.

Riesengroßer Jubel im Deutschen Lager in der North Greenwich Arena am Mittwoch, 1. August 2012. Turner Marcel Nguyen, dem im Vorfeld des Mehrkampffinales des Turnwettbewerbs in London eher Außenseiterchancen eingeräumt wurden, gewinnt mit einer äußerst nervenstarken und konstanten Leistung und 91.031 Punkten völlig verdient olympisches Silber. Teamkollege Fabian Hambüchen musste sich nach Fehlern mit dem 15. Platz begnügen.

"Es ist wie ein Traum, ich habe schon als Kind davon geträumt, mal eine Olympiamedaille zu gewinnen. Ich habe generell sehr gute Übungen heute erwischt, wenn man mal vom Pauschenpferd absieht. Aber ansonsten lief es echt gut. Vor dem letzten Gerät Boden war ich schon etwas nervöser als sonst, habe es aber gut hinbekommen", erklärte Nguyen mit der nahezu pfundschweren Medaille um den Hals. DTB-Präsident Rainer Brechtken ergänzte: "Ich bewundere Marcel dafür, wie er am Ende die Nerven behalten hat. Es hat sich ein wenig abgezeichnet, dass er vorne mitturnen kann, denn seine Leistungen im Teamwettbewerb waren schon sehr gut. Dass es Silber wird, damit konnte man nicht rechnen", so der Präsident.

Am „Wackelgerät“ Pauschenpferd sah es zunächst noch nicht so gut aus für den Barren-Europameister. Mit kleinen Haltungsfehlern erturnte Nguyen „nur“ 13,666 Punkte, womit er sich zunächst einmal hinten im Feld einreihte. "Mir war klar, dass ich nach dem Pauschenpferd nicht vorne stehen werde, daher war es kein Problem für mich", so Nguyen. In der Folge steigerte er sich jedoch immens und zeigte seine Mehrkampfqualitäten – nach einer soliden Übung  und Doppeltsukahara-Abgang an den Ringen (15.366) und einer guten Sprungleistung mit leichtem Schritt am Ende (15,666), ging es für den 24-Jährigen an sein Paradegerät Barren. Dort lieferte er eine starke Übung mit Tsukahara-Abgang ab, was ihm 15.833 Punkte zusätzlich für sein Punktekonto bescherte. Vor den beiden letzten Geräten nahm Nguyen hinter den beiden Japanern Uchimura und Tanaka Platz drei ein. Jetzt hieß es: Sauber durchturnen, dann ist alles drin.

Am Reck zeigte der DTB-Athlet schöne Flugelemente und einen sicheren Griff, was mit 15.200 Punkten belohnt wurde. Sein Konkurrent Tanaka auf Rang zwei patzte danach am Pauschenpferd, während Uchimura am Boden die Goldmedaille schon so gut wie klar machen konnte. Als letztem Turner am Boden richteten sich alle Blicke auf Marcel Nguyen, der seine Übung sauber durchturnte und dafür 15.300 Punkte gutgeschrieben bekam – das bange Warten auf die Anzeigetafel hatte nach wenigen Minuten ein Ende – Marcel Nguyen holt nach 76 Jahren die erste olympische Mehrkampfmedaille für Deutschland! Die DTB-Truppe mit den Trainern Andreas Hirsch und Valerie Belenki lag sich jubelnd in den Armen.

Keinen guten Tag erwischte leider Fabian Hambüchen. Der Wetzlarer hatte ebenfalls am Pauschenpferd Probleme und musste zudem am Sprung mit der Hand auf die Matte greifen. Nachdem er am Barren wieder ordentlich Punkte sammeln konnte (15,400), war die Aufholjagd ausgerechnet am Reck jäh beendet. Beim Winkler-Flugelement verpasste er die Stange und stürzte. Am Ende reichte es "nur" zu 87,765 Punkten, was Platz 15 bedeutete.

Hier gibt es die Ergebnisse zum downloaden!

 

Mehrkampffinale der Frauen

 

Schöner Erfolg für Elisabeth Seitz im Mehrkampffinale der Olympischen Spiele. Mit 57,365 Punkten landete sie in dem absoluten Weltklassefled auf dem 10. Rang. Olympiasiegerin wurde die junge US-Amerikanerin Gabrielle Douglas mit 62,232 Punkten vor den beiden Russinnen Victoria Komova und Aliya Mustafina, die auf 61,973 und 59,566 Zähler kamen.

 

Seitz absolvierte einen sehr stabilen Vierkampf in dem ihr kein größerer Fehler unterlief. „Ich wusste, dass am Stufenbarren starte, was für mich ganz gut war. Ich wollte einfach möglichst ohne Fehler mein Ding durchturnen und bin zufrieden, so wie es gelaufen ist. Der Tag ist auf jeden Fall Rückenwind für das Stufenbarrenfinale“, sagte die Mannheimerin mit Blick auf ihr Finale am kommenden Sonntag (05.08.2012). Elisabeth Seitz hatte einen optimalen Auftakt am Stufenbarren erwischt. Ihre hochklassige Übung inklusive dem Def-Flugteil präsentierte sie sauber und sicher und erhielt wie schon in der Qualifikation 15,166 (6,7) Punkte. Auch am kniffeligen Balken schlug sie sich prima. 13.800 (5.6) Zähler verbuchte die Mannheimerin hier und hatte keinerlei Wackler zu verzeichnen. Am Boden kamen dann ein paar kleinere Standfehler in die Wertung und sie muste einmal die Fläche verlassen, was 0,1 Punkte Abzug bedeutete. Trotzdem waren 13,633 (5,5) Punkte eine Wertung, die sich sehen lassen konnte.Als letztes Gerät stand der Sprung auf dem Programm, der Yurchenko mit Doppelschraube war angesagt und die Schülerin machte auch hier ihre Sache super. 14.766 (5.8) Punkte bekam sie und hatte am Ende sehr gute 57,365 Punkte auf dem Konto.

 

 

Text © Deutscher Turner-Bund


Verbandsmagazin








Newsletter-Anmeldung