Olympisches Mehrkampffinale

Datum: 29.07.2021

Spannender Dreikampf um die Mehrkampfkrone bei den olympischen Turnwettkämpfen in Tokio: Der Japaner Hashimoto Daiki setzte sich am letzten Gerät Reck mit vier Zehntel gegen den Chinesen Ruoteng Xiao (88.465 zu 88.065 Punkten) durch. Dritter wurde der russische Athlet Nikita Nagorny mit 88,031 Zählern. Die beiden deutschen Starter Lukas Dauser und Philipp Herder landeten mit 81,290 und 78,565 Punkten auf den Plätzen 18 und 23.

 

 

„Mein Fazit fällt eigentlich positiv aus. Ich habe heute eine solide Leistung gezeigt, dass ich am Reck abgestiegen bin, ist zwar schade aber die anderen fünf Geräte waren gut. Für mich war wichtig, dass ich mich heute auch für das Barrenfinale noch mal gut präsentiere, ich glaube das habe ich geschafft“, erklärte Dauser im Anschluss. Sein Teamkollege Philipp Herder sagte zu seinem ersten Finale bei Olympia: „Ich hatte hier und da ein paar Wackler und auch einen Sturz drin, aber es war insgesamt trotzdem nicht ganz schlecht. Überhaupt in diesem Finale gestanden zu haben, war einer der größten Erfolge in meiner Karriere, von daher bin eigentlich richtig stolz auf mich.“

 

Zum Auftakt des Wettkampfs hatte Philipp Herder am Sprung diesmal etwas mit Standproblemen nach dem Roche zu kämpfen. Lukas Dauser war unterdessen nur ein Gerät weiter mit ordentlicher Ringeübung, aber ebenfalls einem kleinen Schritt bei der Landung, in den Wettkampf eingestiegen. Nachdem der Berliner Student Herder mit einer recht schönen Barrenübung 14,000 Punkte einfuhr, turnte Lukas Dauser zum dritten Mal bei diesen Olympischen Spielen eine sehr hochwertige Übung an den Holmen fehlerfrei durch. Mit starken 15,400 bewies er erneut sein tolles Niveau, welches für das Barrenfinale, in dem er am 3. August als Zweitbester der Qualifikation startet, eine freudige Erwartungshaltung aufkommen lässt.


Zur „Halbzeit“ lagen die beiden DTB-Protagonisten auf Rang 11 (Dauser) und 23 (Herder). Mit soliden Vorträgen aber auch den Fehlern an Reck (Dauser) und Pauschenpferd (Herder) turnten die beiden DTB-Starter den Rest des Wettkampfes nach Hause. Lukas Dauser darf sich nun auf das Finale der Besten acht Barrenturner am kommenden Dienstag freuen.


Quelle: DTB


Philipp Herder (Foto: Tom Weller/24 passion)

Philipp Herder (Foto: Tom Weller/24 passion)







Verbandsmagazin


Newsletter-Anmeldung