Drei Generationen - Eine Liebe zur RSG

Datum: 17.05.2018

Diese Liebe gehört der Rhythmischen Sportgymnastik.

Es begann vor 13 Jahren. Nathalie begeisterte sich für die RSG und strandete in der TTS „ Bärlinchen“ des 1.VfL FORTUNA Marzahn. Ihre erste Trainerin, Beate Giese, führte sie liebevoll und sehr konsequent an die Gymnastik heran. Der Weg führte Nathalie über das Landes Leistungszentrum an das DTB-Turnzentrum im Olympia Park. Dort wurde sie von Katja Kleinveldt und Angela Lepekha trainiert. Ihr stets treuer Begleiter, Jürgen Köhn, ihr Opa. Egal welcher Wettkampf, welche Veranstaltung, wenn Mama arbeiten musste, Opa Köhn war dabei. Er brennt nicht nur für seine Enkelin, sondern auch für die RSG. Damit verbindet er zwei Hobbys, das Fotografieren und Filmen sowie die RSG. Seit vielen Jahren sitzt er unermüdlich am Mattenrand, filmt die Gymnastinnen und stellt dies dem BTFB und DTB zur Verfügung. Nun trainiert Nathalie in Schmiden am Nationalmannschaftszentrum der Gruppe. Zu den Olympischen Spielen flog sie als Ersatzgymnastin mit.

Und damit kommen wir von der Gymnastin über ihren Opa zur Mama. Kann ich euch nicht helfen, so stellte sie die Frage nach dem Weggang ihrer Tochter. Nun sitzt Simone hinter dem PC und gibt fleißig die Wertungen bei den Wettkämpfen ein, vervollständigt auch noch schnell ein paar Urkunden, sortiert Medaillen. Ist unkompliziert zur Stelle, wo sie gebraucht wird.

Drei Generationen  - Eine Liebe – Vielen Dank an Euch.


Nathalie mit Mama und Opa

Verbandsmagazin








Newsletter-Anmeldung