TSV Rudow 1888 e.V. - Dem Fliegen ein Stück näher

 

Zum Verein


Mitglieder:

 

ca. 4.500 Mitglieder, 20 Abteilungen, davon 8 Turnabteilungen


Sportarten:

Gerätturnen, Freizeit- und Gesundheitssport, Kinderturnen, Tanz, Turnspiele wie Jugger. Trampolinturnen, das auch als Leistungssport ausgeübt wird.


Geschichte:

Als ideeller Nachfolger des 1888 gegründeten MTV Rudow und des späteren TV Jahn Rudow blickt der Verein auf eine über 130-jährige Geschichte zurück.


Struktur:

Der Verein ist föderativ organisiert, die Abteilungen regeln dabei ihre sportlichen und finanziellen Angelegenheiten weitestgehend selbst.


Geschäftsstelle:

Christine Leis

Prierosser Str. 30

12357 Berlin


Infos und Kontakt:

www.tsv-rudow.de



Zu den Personen

Fabian Lenzen (FL), 2. Vorsitzender des TSV Rudow 1888 e.V, begann als Zehnjähriger im Verein zu turnen, war später Nachwuchstrainer im Gerätturnen, zeitweise auch Stützpunkttrainer des BTB. Er ist Vizepräsident Haushalt des BTFB und hat zudem vielen Funktionen in seiner Turnabteilung und im Verein.

 


Nicolas Bennewitz (NB), 28 Jahre, ehemaliger Sportler des Bundesstützpunktes Cottbus, leistungssportlich aktiv bis 2010, Abteilungsleitungsmitglied und Trainer seit 2013, Dozent für Trampolinaus- und Fortbildungen beim BTFB.

Welche Sportangebote werden im Verein angeboten?

 

FL: Der TSV Rudow bietet neben den Turnsportarten in jeweils eigenen Abteilungen auch Leichtathletik, Cheerleading, Fußball, Handball, Volleyball, Basketball, Tennis, Tischtennis, Badminton, Karate, Judo und Taekwondo an.


Was ist das Besondere an Ihrem Verein?

FL: Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist uns besonders wichtig. Dies zeigt sich sowohl in deren besonderer Berücksichtigung in der Satzung aber vor allem auch in dem vielfältigen Angebot das wir in allen Bereichen dieser Altersgruppe unterbreiten. Seit über 10 Jahren ist die Organisation des Kinderschutzes im Besonderen bei uns auch strukturell institutionalisiert. Gleichzeitig finden aber natürlich auch alle anderen Jahrgänge bis hin zu den Hochbetagten in unserem Verein ein passendes Sportangebot und eine Heimat.


Eine organisatorische Besonderheit unseres Vereins ist glaube ich, gerade für einen Großverein, die durchweg ehrenamtliche Struktur des Vereins. Darüber hinaus sieht unser Verein nur eine im besten Sinne klassische Mitgliedschaft vor, Kursangebote gibt es nicht. Diese Eigenschaften haben in der Vergangenheit immer wieder dazu beigetragen eine große persönliche Verbundenheit der Mitglieder mit Ihrem Verein zu pflegen und den Verein nicht zuletzt auch in finanzieller Hinsicht gesund zu erhalten.


Auch der Wettkampfsport spielt in einem harmonischen Nebeneinander mit Freizeit- und Breitensport eine Rolle in unserem Verein. So waren wir über die Jahrzehnte in verschiedenen Sportarten immer wieder in den Ligabetrieben und bei regionalen, nationalen und sogar internationalen Wettkämpfen und Sportveranstaltungen vertreten und erfolgreich.


Konzentrieren wir uns einmal auf das Trampolinturnen, bei dem der TSV Rudow u.a. in der Trampolin-Bundesliga vertreten ist.

NB: Durch mehrfache Siege in der Landesliga ist der TSV Rudow in die erste Bundesliga aufgestiegen, wo der Verein nun schon seit 2015 vertreten ist. Fast alle anderen Vereine in der Bundesliga sind Landesleistungs-/ Bundesstützpunkte.


Welche Erfolge konnte der Verein dort bereits erzielen? Wie ist der Verein allgemein im Trampolinwettkampfsport aufgestellt?

NB: Jährlich stellen wir 1-2 Athleten für die deutschen Einzelmeisterschaften. Wir haben mehrere Athleten trainiert und ausgebildet, die aufgrund sehr guter sportlicher Leistungen in Bundesstützpunkte wechseln konnten. Es konnten einigen Medaillen in den Deutschen Synchronmeisterschaften erzielten werden und unser Verein dominiert durchgehend bei den Berliner Meisterschaftswettkämpfen.


Wie geht der Verein allgemein den Wettkampfsport an?

NB: Unsere Abteilung führt eine große Breitensportgruppe, aus der die Kinder in eine wettkampfbetonte Trainingsgruppe und schließlich in die Leistungsgruppe aufsteigen können. Je höher das Gruppenniveau, desto höher auch die Trainingsintensität. FL: Wie bereits dargestellt obliegen die sportlichen Entscheidungen den Abteilungen. Wie ebenfalls bereits erwähnt hat so der Leistungssport neben Freizeit- und Breitensport seinen wichtigen Platz in unserem Verein. Neben dem Trampolinturnen sind etwa auch der Modern Dance, das Cheerleading, die Leichtathletik, die Sportart Taekwondo aber auch zum Beispiel Tischtennis und Volleyball im Wettkampfsport sehr erfolgreich. Alle Spielsportarten nehmen an den jeweiligen Liegenbetrieben teil und die Kampfsportarten beteiligen sich, ebenso wie etwa einzelne Gerätturngruppen an Wettkämpfen.


Wie baut er die Sportlerinnen und Sportler auf, wie unterstützt er sie?

NB: Trampolinsport ist ein Individualsport, der grundsätzlich einer individuellen und intensiven Betreuung bedarf, wobei sowohl seitens des Athleten als auch seitens des Trainers eine Vertrauensbasis existieren muss. Die Betreuung umfasst nicht nur die physiologischen, sondern auch die psychischen Aspekte. Aufgrund der überschaubaren Mitgliedszahlen im Trampolinsport, besteht eine sehr familiäre und vertraute Atmosphäre, wodurch eine stetige Unterstützung der Sportler untereinander als auch durch die Trainer gewährleistet ist. Der Wunsch, eine bestimmte Platzierung in einem bestimmten Wettkampf zu erzielen, stellt die Basis der Motivation für das Training dar und wirkt sich somit leistungssteigernd und unterstützend auf die sportliche Aktivität aus.


FL: Alle Abteilungen haben so für ihre Sportarten besonders geeignete Förderungsmöglichkeiten für sich entdeckt und entwickelt. Hierzu gehören natürlich auch Trainingslager, Ferientraining und besondere Aktionen etwa zur Motivationssteigerung. Durch die Covid-19-Pandemie sind diese Aktivitäten aktuell natürlich nur sehr eingeschränkt möglich. In vielen Abteilungen haben die Trainingsgruppen den Kontakt zueinander aber zum Beispiel über digitale Medien auch während dieser schwierigen Zeit gepflegt.


Wie sind Trainer und Aktive durch die wettkampffreie Zeit gekommen?

NB: Trampolinturnen kann nicht ohne Trampolingerätetraining durchgeführt werden. Es konnte in der Coronakrise lediglich das geräteunabhängige Fitnesstraining aufrechterhalten werden. Essentiell für das Trampolintraining ist jedoch das Trampolintuchgefühl, das gestärkt und trainiert werden muss. Nach 8 Monaten Coronazwangspause werden wir sehen, wie viele Sportler noch Spaß und Zeit für die Sportart mitbringen können. Da sich über die längere trainingsfreie Zeit die individuellen physiologischen Voraussetzungen der Athleten verändert haben, müssen die sportlichen Elemente und komplexen Bewegungsabläufe mit viel Disziplin und Ausdauer teilweise neu erlernt werden.


Mussten die Aktiven wegen fehlender Wettkämpfe stärker für das Training motiviert werden?

NB: Da das Trampolintraining mit den dazu erforderlichen Geräten während der Coronazeit nicht stattfinden konnte, musste auf die Selbstdisziplin und Eigenmotivation der Sportler gesetzt werden, um zumindest die Fitness aufrechtzuerhalten. Via Zoom wurde den Sportlern die Möglichkeit gegeben, mehrmals in der Woche digital an einem Fitnessprogramm teilzunehmen.


Schauen wir ein Stück in die Zukunft. Welche Wettkämpfe stehen als nächstes an?

NB: Das steht nach wie vor in den Sternen. Es gibt auf nationaler Ebene keine haltbaren Wettkampftermine.


Was möchten Sie im Trampolinturnen als Verein noch erreichen?

NB: Die Wiederherstellung einer leistungsstarken und motivierten Trainingsgruppe, den Ausbau der Trainingskapazitäten und der Qualifikation von Übungsleitern/Trainern. Der große Traum ist die Errichtung einer abteilungseigenen Trainingshalle mit stationären Sportgeräten

 

Gibt es ehemalige Aktive, die dem Verein treu geblieben sind und dort jetzt vielleicht als Trainerin/Trainer arbeiten?

NB: Ja, ich zum Beispiel. Viele Sportler, die bereits seit Längerem keine Wettkampfambitionen mehr haben, unterstützen uns schon kräftig im Trainerteam.


FL: Wie bereits zuvor dargestellt arbeitet unser Verein fast ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften. In eigentlich allen Abteilungen wurden viele von Ihnen aus dem Kreise ehemaliger Sportler und darunter auch vieler Wettkampfsportler gewonnen. Ebenso sind auch aus dem Kreise der Elternschaft immer wieder aktive Übungsleiter und Betreuer im Verein geblieben und leisten dort einen unverzichtbaren Beitrag.


Suchen Sie Kinder fürs Trampolinturnen? Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen und ab welchem Alter kann man mit dem Training anfangen?

NB: Ja! Die Kleinsten beginnen mit 4 Jahren und man braucht Mut, Spaß an der Bewegung und ein gutes Körpergefühl


Wo – in welchem Bezirk/Kiez – findet das Training statt?

NB: In Rudow, dem äußersten Teil des Großbezirks Neukölln


Ein Argument für das Trampolinturnen:

NB: Dem Fliegen ein Stück näher!

Erfolgreiche Trampolinturnerinnen der vergangenen fünf Jahre:

 

  • Souraya Neumann (2008), mehrfache Berliner Meisterin, wechselte 2020 zum Bundesleistungszentrum Cottbus
  • Marie- Luise Müller (2004), mehrfache Berliner Meisterin, nahm durchgehend an den deutschen Meisterschaften Einzel seit 2017 teil
  • Sophie Fangerow (1998), mehrfache Berliner Meisterin, 3. Platz bei den deutschen Synchronmeisterschaften (2013 & 2014)






Verbandsmagazin


Newsletter-Anmeldung