Hermine Fuckel

Ausführliche Fassung des Textes aus dem Magazin BewegtBerlin, Nr. 3 (Mai/Juni 2021)

 


Zur Person

Hermine Fuckel ist 11 Jahre alt und Sportakrobatin des TuS Hellersdorf. Im Monat Mai 2021 wurde sie zur LSB-Nachwuchssportlerin gewählt.

 


Wie wichtig sind Wettkämpfe für Dich?

Wettkämpfe sind für mich sehr wichtig. Vor jedem Wettkampf bereite ich mich intensiv und lange vor. Es gibt Höhen und Tiefen. Elemente, die manchmal auf Anhieb klappen und dann wiederum Elemente, die wir lange üben mussten. Der Tag an sich ist dann sehr aufregend, weil ich endlich zeigen kann, was ich gelernt habe. Ich freue mich schon viele Tage vorher darauf.


Welche Ziele hast Du als Sportlerin, wann bist Du mit Deinem Wettkampf zufrieden?

Grundsätzlich trete ich an, um zu gewinnen. Natürlich haben wir als Konkurrenten die Sportschüler und Sportschülerinnen, daher bin ich auch super zufrieden, wenn wir an deren Leistung stark herankommen. Manchmal haben wir es auch schon geschafft, sie zu überholen. Es freut mich, wenn ich einen sehr guten Eindruck hinterlassen kann. Wenn mir Trainer anderer Vereine ein Lob aussprechen. Zufrieden bin ich dann, wenn ich eine gute Punktzahl erhalten habe und die Elemente geklappt haben. Wenn ich die Choreographie ausdrucksstark präsentieren konnte.


Was waren bisher deine größten Erfolge?

In diesem Jahr konnte ich an einem internationalen Online- Wettkampf teilnehmen. Bei dieser internationalen Acrobatic Blocks Competition wurde ich zweitbeste deutsche Teilnehmerin in meiner Altersklasse U12. Insgesamt nahmen 181 Sportler aus 16 Nationen teil. 2019 konnte ich mit meiner damaligen Partnerin einige Wettkämpfe gewinnen. Unter anderem wurden wir Berliner Meister im Mehrkampf (Damenpaar, Jugend), wir gewannen den nationalen Hauptstadtpokal und konnten uns erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften präsentieren. In einem starken Teilnehmerfeld von 37 Paaren, konnten wir in der Dynamik Platz 8 erzielen und zogen ins Finale ein.


Was gehört für Dich zum Wettkampfleben unbedingt noch dazu, was macht besonderen Spaß?

Jeder Wettkampf ist super aufregend. Ich treffe Sportler, die in der Nationalmannschaft trainieren und an Europa- und Weltmeisterschaften teilnehmen. Ich schaue mir dann immer etwas ab und stecke mir neue Ziele, welche Elemente ich unbedingt lernen möchte und wie ich mich noch besser auf der Matte präsentieren kann. Die Fahrt und die Abende mit meinen Trainern und Sportfreunden sind immer sehr lustig. Wir machen etwas zusammen, spielen Tischtennis, Gesellschaftsspiele … haben einfach Spaß.


An welches Wettkampferlebnis erinnerst Du Dich besonders gern und warum?

Den Onlinewettkampf fand ich sehr besonders. Es war ganz anders als sonst. Ich war mit dem Trainer und einer weiteren Sportlerin ganz alleine in der Halle. Die Kameras waren auf uns gerichtet. Unser Trainer hat mit uns Spaß und meine Freundin hat mir Mut gemacht. Sie hat die ganze Zeit gesagt „Du schaffst das!“. Ich stand das erste Mal ohne meine Partnerin auf der Wettkampfmatte. Und dann wurde der Globus digital durch die ganze Welt gedreht. Immer wieder kamen neue Starter aus den verschiedensten Nationen dazu. Kurz vor Deutschland kam Brasilien und dann schwenkten die Kameras in unsere Halle. Es haben viele tausend Menschen zugeschaut. Das war aufregend.

 


Foto: Thilo Wiedensohler, Camera4







Verbandsmagazin


Newsletter-Anmeldung