OL-Nachwuchs kommt zum Ländervergleichskampf nach "Berlin"

Der Nachwuchs im Orientierungslauf reist Richtung Berlin. In der Region findet am 05. und 06. Mai 2018 der Jugend- und Junioren-Ländervergleichskampf (JLVK) statt. Das Wochenende ist einer der nationalen Saisonhöhepunkte im OL-Kalender für Kinder und Jugendliche. Dafür scheuen selbst Teilnehmer aus den Landesverbänden Bayern und Baden-Württemberg nicht den weiten Weg nach Norden. Erwartet werden rund 450 Läufer und Läuferinnen, die sich mit Karte und Kompass ihren Weg von Posten zu Posten suchen. Gestartet wird in einem Einzel- und einem Staffellauf in den Wäldern rund um Blankenfelde und Gräbendorf. Beim JLVK laufen die Teilnehmer nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihr Team. Jeder errungene Punkt zählt am Ende für die Pokalwertung der Landesverbände. Das spornt die Kinder und Jugendlichen nicht nur zu Höchstleistungen beim Postensuchen an, sondern auch beim Anfeuern. Mit Fahnen, Bemalungen und Geräuschkulisse sorgen die Nachwuchs-OLer für eine motivierende Stimmung. Am Ende des Wochenendes werden drei Pokale vergeben, nämlich der "Herbert-Schmidt-Pokal Jugendwertung", die "Herbert-Schmidt-Pokal Juniorenwertung" und der "Deutschland-Pokal" als Gesamtwertung. Den JLVK gibt es bereits seit 1977. Mit dem Wochenende in Berlin wird die beim Nachwuchs beliebte Veranstaltung bereits zum 42. Mal ausgetragen. Ob auch dieses Mal der Landesverband Sachsen den JLVK gewinnen kann, wie bereits 25. Mal zuvor, bleibt spannend. Hauptkonkurrenz ist der Landesverband Bayern. Doch auch die Teilnehmer aus Berlin werden wieder ihr Bestes geben, um in der Gesamtwertung möglichst weit vorne zu stehen.

01.01.1970

Quo vadis Orientierungslauf?

Im Forum auf Orientierungslauf.de ist infolge der vom Präsidenten des DTB (mit Hilfe einer Rücktrittsdrohung auf dem Bundesturntag) durchgedrückten Einführung einer vom Bundesverband gesteuerten zentralen Startpassdatei eine lebhafte Diskussion entbrannt.

Noch ist keine konkrete Umsetzung im FB OL klar.

Die zentrale Forderung allerdings schon. Die lautet, wer an Wettkämpfen die unter dem Dach des DTB und seiner Landesverbände (also auch NOR und BBM) teilnimmt, muss in der "Startpassdatei" erfasst sein. D.h. im ersten Jahr muss eine Gebühr in Höhe von 30€ je Läufer gelöhnt werden, von denen 5€ im Landesverband bleiben - in den Folgejahren "nur noch" jeweils 10€, davon 5€ in das Landessäckel.
Also ohne Registrierung keine Teilnahme an NOR und BBM.
Die so erheblichen Einnahmen des DTB (aus unserer Region geschätzte 10000€ im ersten Jahr allein aus dem OL) fließen ausschließlich in die Tilgung der Schulden die der Verband aufgrund von Missmanagement hat. Kein Cent geht zurück an die Sportarten.

Deshalb gibt es jetzt verstärkt Überlegungen den DOSV (Deutscher Orientierungssportverband) zu stärken um Verhandlungspositionen zu verbessern und ggf. eine Ausgliederung des OL aus dem Turnverband zu forcieren. Hier sind jedoch alle Vereine gefragt, die dem Orientierungssport frönen.
Aktuell sind aus der Region nur der Berliner TSC, der Kaulsdorfer OLV und der OLV Potsdam Mitglied im DOSV. Alle anderen Vereine sind jetzt gefragt, wie steht Ihr zur Zukunft des OLs und der aktuellen Problematik?
Manchmal muss auch von unseren Vereinen Verbandspolitik gemacht werden, so schwer es auch fällt.

In diesem Sinne wünsche ich uns eine erfolgreiche Zukunft und bis dahin eine vorwärtstreibende Zusammenarbeit im Jahr 2018!

Orientierungslauf

Orientierungslauf (OL) ist die einzige Laufsportart des BTB. Wettkämpfe finden hauptsächlich im Wald, in letzter Zeit auch häufiger in Parks statt. Sinn und Zweck beim OL ist es die auf einer Karte eingezeichnete Kontrollposten, mit Hilfe eines Kompasses, der Reihe nach anzulaufen. Wer dies durch gute Routenwahl, hohes Lauftempo und schnelles Auffinden der Posten am schnellsten schafft, gewinnt am Ende.

 

Orientierungslauf ist ein Sport für jeden der die Natur mag und, weil die Strecken an Alter und Können angepasst sind, für Leute jeden Alters. Im Raum Berlin/Brandenburg wird schon seit den dreißiger Jahren Orientierungslauf betrieben. Aktuell finden jährlich 15-20 Orientierungslaufwettkämpfe statt. Orientierungslauf kann in und um Berlin in 15 Vereinen betrieben werden.

Informationen zu Sportart und zu Vereinen finden Interessenten auf der nationalen OL-Seite und auf der Seite der Orientierungssportler Berlin-Brandenburgs.


Fachwart und Ansprechpartner ist Gerhard Brettschneider.

Erstmals stärkster Verein der Region: Köpenicker SC

Bei der Berlin-Brandenburg-Meisterschaftam 8. März 2015 im Mannschafts-OL bei Storkow/Mark ging der KSC mit 4 Titeln als stärkster Verein vor dem Kaulsdorfer OLV hervor. Insbesonders in den Jugendkategorien konnten die Köpenicker dominieren, ein Ergebnis der außerordentlich erfolgreichen Nachwuchsarbeit. Die Kaulsdorfer hielten sich bei den Seniorenkategorien schadlos.
Insgesamt waren 40 Teams aus 10 Vereinen bei der vom Treptower SV 1949 ausgerichteten Meisterschaft am Start, 7 davon errangen die Titel in den 12 Kategorien.

 Ergebnisse

Gute Plätze bei JEM und WMOC

Berliner Läufer waren bei der Jugend-EM durch Mark Otto (Platz 9 auf der Langdistanz) und bei der Senioren-WM durch Erika Lemnitzer (Rang 4 im Sprint) erfolgreich.

[mehr]